Reichhaltige Menüs und Tasten

Aus wiki.phgr.ch
Wechseln zu: Navigation, Suche

In dieser Einheit geht es darum, dass die SuS zwei Grundprinzipien von Benutzeroberflächen, welche die Bedienung des Computers stark vereinfachen, kennenlernen.

Das erste Prinzip ist es, dass eine Einheitlichkeit im Aufbau und in der Verwendung von Elementen, das Verhalten von Programmen vorhersehbar macht. Sprich die Vorerfahrungen mit bekannten Elementen helfen uns neue Programme zu erlernen.

Das zweite Prinzip ist es, dass Bezüge zu Gegenständen aus der realen Welt unsere Intuition aktivieren und uns ermöglichen, das Verhalten von Programme hervorzusagen. Als Beispiel kann das Symboles Papierkorbs genommen werden.

Zum Sachthema Der erste Computer mit grafischer Benutzeroberfläche wurde Ende der Siebzigerjahre des letzten Jahrhunderts entwickelt. Die Idee dahinter war, dass man grafische Objekte auf dem Desktop, statt Text-basierte Befehlszeile, hat. Apple schuf aus dieser Idee heraus den ersten kommerziellen Computer mit einer solchen Benutzeroberfläche. Windows folgten schnell mit seinen eigenen Produkten. Seither ist die grafische Oberfläche visuell attraktiver geworden.

Symbole Bildsymbole vermitteln Informationen schnell und sprachunabhängig. Man kann sie schnell wiedererkennen. Die Symbole sind so gewählt, dass sie einen Bezug zu bekannten Gegenständen aus unserem Alltag schaffen.

Zu den Aufgaben

  • Befehle in verschiedenen Programmen

Die Schülerinnen und Schüler sollen unterschiedliche Programme öffnen und notieren in welchen Menüs unterschiedliche Befehle zu finden sind. Das Ziel dieser Aufgabe ist es, dass die Kinder erkennen, dass die Anordnung der Menüs in den Standardprogrammen einheitlich ist.

  • Bildsymbole

Die Schülerinnen und Schüler sollen unterschiedliche Bildsymbole in verschiedenen Programmen sammeln und versuchen ihre Bedeutung zu erklären. Sie sollen dazu eine einfache Tabelle mit vier Spalten zeichnen. In dieser Aufgabe geht es um das Prinzip, dass jede Benutzeroberfläche, durch Bezüge zu bekannten Gegenständen aus der realen Welt, das Verstehen des Computerprogramms erleichtert.

  • Programm erkunden

die Schülerinnen und Schüler sollen ein Programm erkunden. dabei sollen sie nach Menüs, Symbolen und Befehlen suchen, welche sie bereits aus anderen Programmen kennen oder auch nicht kennen. Diese Aufgabe soll die Kinder ermutigen, ein Programm auf eigene Faust zu erkunden und die wichtigsten Funktionen durch Ausprobieren kennenzulernen. Sie können dabei auf ihr Vorwissen zurückgreifen, neues entdecken und dies dem Mitschülern präsentieren.


MI-Unterrichtsquadrat

Kompetenzbereich/e im Modul MI des LP 21

Aus welchen Kompetenzbereichen stammen die MI-Kompetenzen der Unterrichtseinheit?

✘  Medienbildung

✔  Informatische Bildung

✔  Anwendungskompetenz

Lernphase/n des MI Gegenstandes

In welcher Lernphase befinden sich die SuS bei der Erarbeitung der MI-Kompetenz/en?

✔  K = Kontakt herstellen

✔  A = Aufbauen

✔  F = Flexibilisieren

✔  K = Konsolidieren

✔  A = Anwenden

Funktion/en der Technologie/n im Lernsetting

Welche Funktion/en nehmen die im Einsatz stehenden Medien (Technologien) ein?

✔  Technologie als Lernmedium

✔  Technologie als Lerngegenstand

✘  keine Technologie im Einsatz

MI-Kompetenz/en:

Welche MI-Kompetenz/en, werden in der Unterrichtseinheit integriert?

MI.2.3: Die Schülerinnen und Schüler verstehen Aufbau und Funktionsweise von informationsverarbeitenden Systemen und können Konzepte der sicheren Datenverarbeitung anwenden.

Medienbildung und Informatische Bildung Konzeptwissen

Welche Konzepte der Technologie werden vermittelt?

  • Symbole sind stellvertretend für einen Code, der bei der Aktivierung des Symbols ausgeführt wird.
  • In unterschiedlichen Programmen ist die Gestaltung der Symbole gleich, um die Handhabung zu vereinfachen.
Fach-Kompetenz/en:

Welche Kompetenz/en des Faches werden angestrebt?

Sie lernen die grundlegenden Symbole und Anwendungen kennen. Dabei erkennen sie Gemeinsamkeiten beim Verwenden der unterschiedlichen Programme. Dieses Wissen können sie dann auf andere Programme anwenden und sich diese dadurch erschliessen.

Voraussetzung/en:

Welche Voraussetzungen benötigen die SuS in diesem Lernsetting?

Sie benötigen kein spezifisches Vorwissen bei der Bearbeitung dieser Lerneinheit. Die Lerneinheit ist Aufbauend konzipiert.

Produktwissen

Welche produktspezifischen Kenntnisse benötigen die Schülerinnen und Schüler?

Es werden keine Vorausetzungen benötig


Quellen: Medienkompass 1


Namensnennung.png


Reichhaltige Menüs und Tasten von Corsin Niggli & Steivan Kasper & Claudio T. Rebelo steht unter einer Namensnennung 3.0 Schweiz (CC BY 3.0) Lizenz.