Werwolf

Aus wiki.phgr.ch
Version vom 12. November 2013, 10:11 Uhr von Livia Neff (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werwolf

Das SpielWerwolf ist ein sehr beliebtes Kartenspiel bei Kindern.


Spielbeschreibung

Das Spiel eignet sich für 6-99 Personen zum spielen. Das Spiel ist interessant für Kinder ab 6/7 Jahren. Einer der Mitspielenden übernimmt die Rolle des Erzählers, die anderen bilden die Gemeinschaft, das Dorf. Nun werden verschiedene Karten verteilt, welche einem eine Rolle zuschreiben, welche spezielle Aufgaben haben während des Spiels: Der Werwolf : Meist hat es mindestens 3 Werwölfe in einem Spiel. Das Ziel der Werwölfe ist es, jemand Schlafendes "umzubringen". Sie werden vom Erzähler zu einem gewissen Zeitpunkt im Spiel geweckt und einigen sich mit Handzeichen, um dem Erzähler verstehen zu geben, wen sie ausgesucht haben. Das Mädchen : Das Mädchen darf in der Zeit, als die Werwölfe zum Leben erweckt werden versuchen zu blinzeln, um somit einen Blick zu erhaschen, wer ein Werwolf ist. Die Hexe: Die Hexe hat über alle Spielrunden hinweg zwei Tränke zur Verfügung. Einen guten, jemanden wieder zum Leben erweckenden und einen bösen, jemanden umbringenden Trank. Sie wird vom Erzähler jedesmal in Kenntnis gesetzt, wer von den Werwölfen umgebracht wurde und entscheidet sich dann, ob sie für denjenigen ihren guten Trank verwenden wird und/oder ob sie zusätzlich noch jemanden vergiften will. Der Amor: Zu Beginn des Spiels, vor der ersten Spielrunde, verliebt der Amor zwei Mitspielende. Diese haben sich über das ganze Spiel hinweg zu beschützen, denn wenn einer der beiden stirbt, stirbt der andere mit. Spielrunde: In jeder Spielrunde wiegt der Erzähler alle Spielenden in den Schlaf. (Die Spieler schliessen die Augen) Nun ruft er nach und nach die verschiedenen Rollen auf, ihre Augen zu öffnen um ihrer Aufgabe nachzukommen. Die Reihenfolge ist folgende: Der Amor (nur in der ersten Spielrunde) Die Verliebten, mittels Berührung deren Schulter(nur in der ersten Spielrunde) Die Werwölfe (zeitgleich darf das Mädchen blinzeln) Die Hexe Das ganze Dorf Nach einer Spielrunde verkündet der Erzähler dem Dorf, wer in vergangener Nacht gestorben ist. Das Dorf ruft nun den Rat zusammen und alle beschliessen gemeinsam nach jeder Runde, wen sie dafür verantwortlich machen und beschuldigen einen Werwolf zu sein. Dieser Mitspieler auf welchen sich die Mehrheit einigt, wird gehenkt und scheidet somit aus. (Achtung: Hier geben Werwölfe natürlich vor Bürger zu sein und haben auch ein Stimmrecht, getarnt als normale Bürger)

Materialien

Werwolf-Kartenspiel Ausweichmethoden: Jasskarten/ selbstgebastelte Karten, wo abgemacht wird welche Karte, welche Rollen vermitteln.

Ziel

Ziel des Spiels ist es die Herrschaft des Dorfes an sich zu reissen. Ist man ein Werwolf, verbündet man sich gemeinsam gegen alle anderen. Ist man ein Bürger, das Mädchen, die Hexe oder eine andere Rolle verbündet man sich gegenseitig gegen die Werwölfe. Ziel ist es, der letzte oder die letzten Überlebende zu sein.